26.6.2019

26.6.2019

So jetzt sind wir wieder in Vancouver. Die Fahrt von Hope nach Vancouver war eine 4 spurige Autobahn. In Vancouver war recht viel Verkehr aber wir kommen problemlos auf den Burnaby Cariboo RV Park an. Das ist ein riesiger Großstadt Campingplatz. Wohnmobil an Wohnmobil. Aber wir bekommen einen Platz auf der Seite wo weder Autobahn noch Zug fahren so ist es recht ruhig hier.

Danach stürzen wir uns in unser letztes großes Abenteuer dieser Reise: Vancouver.

Vom Platz aus kann man in ca 15 Minuten zur Station des Skytrain laufen. Das ist die hiesige U-Bahn. Wobei da nicht viel U ist, man fährt meistens durch unendliche Vorstadtbereiche. Kommt aber nach ca. 45 Minuten direkt an der Waterfront an. Das ist das Zentrum.

Wir mieten uns 2 Fahrräder inkl. Helme und fahren in einer Runde um den Stanley Park. Echt nett und streng organisiert. Um den vielen Radfahrern Herr zu werden ist die Runde eine Einbahnstraße. Aber die Aussicht ist natürlich toll und ohne Fahrräder wäre die Strecke auch nur sehr schwierig zu bewältigen. Wir haben 2 E-Bikes. Aber das sind unglaubliche Gurken. Bettina hat ja noch Glück aber mein Rad ist die Maximalstrafe für die ca 20 km. Die Bremsen gehen fast gar nicht und auch nach 20 km hab ich immer noch nicht rausgefunden wann der Motor plötzlich anfängt zu schieben und wann nicht. Egal es war einfach nett.

In einer riesengroßen Mall bekommen wir dann auch noch richtig gutes Thailändisches Essen und dann laufen wir noch einige Zeit in Vancouver durch die Häuserschluchten bis wir uns wieder in den Skytrain setzen und zurück zum Campingplatz fahren. Vancouver ist beeindruckend, ein Moloch, aber auch unglaublich dreckig. Was da an Müll und Dreck auf den Straßen liegt. Außerdem gibt es fast keine Fussgängerzonen, überall Autos.

Na mal sehen: Morgen haben wir eine 4 stündige Stadtrundfahrt gebucht. Vielleicht finden wir da noch die beindruckend schönen Seiten der Stadt, die man immer in den Reiseführern liest.

Bettina mit Ihren Hightech Bike, im Schwäbischen würde ich Gurke sagen

Des rote war meins, oh jeh kein weitere Kommentar

Halt eins der Hochhäuser , das Bild hat mir gefallen.

Noch ne Brücke, muss mal rausfinden we die heißt.   ( Port Mann Bridge heißt sie   😉  )

  Diese kleine Insel hat bei den Indianern eine besondere Bedeutung. Jon hatte dazu die  Story. Ich schreibe die hier jetzt aber nicht sonst wird der Beitrag mehrere Seiten lang.

Die Kommentare sind geschloßen.