5.6.2019

5.6.2019

So heute hatten wir ziemlich was vor uns:

Wie immer gibt’s erst mal ein gutes Frühstück. Dank unseres eingebauten Stromgenerators funktioniert sogar der Toaster mitten im Nationalpark.

Jetzt kann man über Umweltschutz denken wir man will. Ungetoastet ist dieser hochentwickelte Schaumstoff, den die hier als Brot verkaufen praktisch ungenießbar. Es ist mir eh irgendwie schleierhaft. Die Wurst und der Schinken (die beste ist übrigens “German Bierwurst” heißt wirklich so) auf leicht süßlichen Brot. Die Geschmacksnerven der Nordamerikaner sind irgendwie anders programmiert als die unsrigen.

Vielleicht ist das auch der Grund warum man den Eindruck hat 70-80% der Leute wiegen doppelt so viel wiegen wie ich. Unglaublich, auch was die manchmal so in sich reinhauen.

Also dann geht’s los auf den Highway 19 South. Wir nehmen diesmal nicht den Waterfront sondern die Autobahn im Inland. Fahren darf man da 110 km/h aber bei schneller als 90 scheppert unsere Karre (und die ist nagelneu!!!) unglaublich. Außerdem vermute ich dann wird ihr Durst noch grösser. Im Schnitt brauchen wir so ca 24 l Benzin auf 100km. Benzin in der Qualität die unser Camper braucht kostet ca 1 Euro der Liter.

Gemäss unserem Einweiser: Der meinte“ “ immer das billigste Tanken”, fällt’s dem Schwaben bei dem Verbrauch auch nicht schwer sich  dran zu halten.

Und unser Plan geht auf wir erreichen rechtzeitig die Fähre in Nanaimo.

Wir müssen sogar noch warten dann geht’s los und nach ca 2 Stunden erreichen wir Horse Shoe Bay. Die Überfahrt ist unspektakulär, Meer, keine Wellen, es ist kalt draußen und windig. Also bleiben wir im Innerraum, wir konnten gute Plätze in der zweiten Reihe mit Blick aufs Meer ergattern.

Von Horse Shoe Bay geht’s auf den “Sea to Sky Highway” nach ca einer halben Stunde erreichen wir den “Porteau Cove Campground”, und sind wieder mal froh reserviert zu haben. Die Park Rangerin schmunzelt über uns Deutsche. Wir wären die absolute Ausnahme, normerweise kommen Deutsche bei Ihr an und jammern Sie hätten Hunger und sind müde. Aber voll ist eben voll und dann müsste sie die halt weiterschicken. Das kommt aber auch sicher wegen einiger renommierter Kanada Foren, da wird die super flexible Reise ohne Reservierung propagiert. Und das mag im Yukon gehen, aber hier ist es zumindest an den Hotspots immer sofort recht voll.

Bei relativ gutem Wetter lassen wir den Tag ausklingen. Hier wieder einige Bilder. Der Porteau Cove Campground liegt super toll direkt am Meer.

Hier mal die Lage vom Campground

Am Srand direkt am Campingplatz. das Meer ist aber mega kalt! Baden unmöglich.

 

Die Kommentare sind geschloßen.